Tipps zum Welpenkauf

Hundewelpe oder älteren Hund?

Diese Frage stellen sich viele bei der Anschaffung des ersten Hundes. Neben den Einsatzgebiet-Aspekten gilt es gleichzeitig zu klären, ob man die Verantwortung für ein neues Hundeleben übernehmen möchte und kann, oder einen herangewachsenen 4beiner an seinem Leben teilhaben lässt. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Folgende Fragen sollten Sie sich vor dem Kauf stellen.

Zeitliche Begrenzung

Wieviel Zeit können Sie täglich investieren, um sich u. a. mit den erziehungstechnischen Trainingsmaßnahmen auseinanderzusetzen? Ein Welpe mit seinen kleinen, runden Knopfaugen und dem kuschelweichen Fell kann die Herzen zum Schmelzen bringen. Zwischen dem reinen Betrachten und der Aufzucht liegen jedoch Welten. Ein Welpe ist so gesehen ein Vollzeitjob.

Gerade in den ersten Lebensjahren ist es wichtig, dass Sie als ständiger Begleiter die ersten Phasen überwachen und den Welpen vor jeglicher Bedrohung beschützten. Nebenbei sollten regelmäßige Trainingseinheiten durchgeführt werden, um eine solide Basis für weitere Erziehungsmaßnahmen zu schaffen. Falls Sie von zu Hause aus arbeiten oder etwas flexibel sind in den ersten Jahren wenn es um Ihren Hund geht, sind Sie der optimale Kandidat für einen Welpen.

Der Vorteil bei älteren Hunden ist, dass sie auch stubenrein sind und mehrere Stunden allein sein können. Der Tagesablauf ist planbarer.

Welchem Typ entsprechen Sie?

Sind Sie eher der Homeboy-Typ oder mehr der Entdecker der ständig unterwegs mit Freunden ist? Wenn Sie öfter zu Hause sind und gerne etwas mit der Familie unternehmen, tendieren Sie zu dem optimalen Welpen-Kandidat. Wenn Ihre sozialen Strukturen das Mitnehmen eines Welpen nicht möglich macht (denn nicht überall sind Hundewelpen Willkommen), ist es besser wenn Sie sich einen aufgewachsenen Hund anschaffen.

Haben sie ein kleines Baby oder ein Kleinkind Zuhause?

Falls Sie ein Kleinkind in der Familie haben, sollten Sie sich überlegen, ob Sie auch dem Welpen genug Aufmerksamkeit schenken können und diesem gerecht werden. Ein weiterer Punkt ist z. B. auch, dass durch Unachtsamkeit beim Spielen oder Streicheln es zu Verletzungen oder Unfällen kommen kann. Ein Welpe ist kein Kuscheltier oder Spielzeug. Die Erziehung beeinflusst das Verhalten eines Hundes. Lassen Sie am besten ihr Kind nicht mit einem Welpen unbeaufsichtigt.

Ist Geld eine Frage?

Falls Sie sich bei der Anschaffung eine bestimmte Rasse wünschen und gezielt auf die Suche gehen, müssen Sie sich darüber bewusst sein, dass die Rassen-Welpen von seriösen Züchtern und mit einwandfreien Papieren und den ersten Tierarztbesuchen meistens weit über Tausend Euro kosten.

 

 

Previous post

There is no more story.

Next post

Kinder und Welpen verbinden